loader image

KESCHAN – ANTIK

Details

Antik; erstes Viertel 20. Jh.; zentral Persien; Material: Korkwolle auf Baumwolle; oberer und unterer Abschluss: original;

Größe: 300x200cm

Die prickelnde Farbpalette dieses Teppichs ist groß, einfallsreich und perfekt harmonisch. Jeder Farbton in diesem blühenden Wunderland scheint mit Pigmenten aus zermahlenen Edelsteinen erzeugt worden zu sein. In diesem Fall war das nicht nötig, denn die heute verschollenen Färberezepte verwendeten eine Vielzahl natürlicher pflanzlicher Quellen, um dieses leuchtende Leuchten zu erzielen. Dieser vielseitige, flächendeckende Teppich ist eine visuelle Meisterleistung, die durch die außergewöhnlich glänzende Wolle noch verstärkt wird und sich für eine besondere Platzierung auf dem Boden oder als bezaubernde Wandkunst eignet.

Keschan-Teppiche gehören zu den wichtigsten der hochfeinen städtischen Teppiche, die das direkte Erbe des Goldenen Zeitalters der persischen Knüpfgeschichte während der Herrschaft des berühmten Kunstmäzens Schah Abbas (16. – 17. Jh.) wiederspiegeln. Im 18. Jahrhundert wurde nur wenig hergestellt, aber gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Knüpfen in der Stadt von Kaufleuten wieder eingeführt, die hofften, dem Erfolg der neu gegründeten Werkstätten in Täbris nachzueifern. Viele der persischen Teppichmuster haben hier ihren Ursprung.

Die überwiegende Mehrheit der heute erhältlichen wertvollen antiken und alten Keschan-Teppiche stammt in der Regel aus der zweiten Hälfte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit wurden die besten antiken Keschan-Teppiche für Privathäuser in Auftrag gegeben, während andere für den heimischen oder ausländischen Markt produziert wurden. Für die besten Keschan-Teppiche wurde stets eine hervorragende Wollqualität verwendet. Ältere antike Teppiche sind mit pflanzlichen Farbstoffen gefärbt, später fanden bei weniger feinen Teppichen auf Chromfarben ihre Verwendung. Die Teppiche wurden mit einem Baumwollgrundgewebe und einem persischen Knoten eng gewebt. Der dünne doppelte Schuss ist oft blassblau, und die Wolle ist unglaublich weich und glänzend. Im frühen 20. Jh. beherrschten die Knüpfer von Keschan die geschwungenen Muster, die heute als typisch für die Keschan-Knüpfereien gelten und viele weitere Orte inspiriert haben.

Kategorien ,
Teilen Sie dieses Produkt:

Antik; erstes Viertel 20. Jh.; zentral Persien; Material: Korkwolle auf Baumwolle; oberer und unterer Abschluss: original;

Größe: 300x200cm

Die prickelnde Farbpalette dieses Teppichs ist groß, einfallsreich und perfekt harmonisch. Jeder Farbton in diesem blühenden Wunderland scheint mit Pigmenten aus zermahlenen Edelsteinen erzeugt worden zu sein. In diesem Fall war das nicht nötig, denn die heute verschollenen Färberezepte verwendeten eine Vielzahl natürlicher pflanzlicher Quellen, um dieses leuchtende Leuchten zu erzielen. Dieser vielseitige, flächendeckende Teppich ist eine visuelle Meisterleistung, die durch die außergewöhnlich glänzende Wolle noch verstärkt wird und sich für eine besondere Platzierung auf dem Boden oder als bezaubernde Wandkunst eignet.

Keschan-Teppiche gehören zu den wichtigsten der hochfeinen städtischen Teppiche, die das direkte Erbe des Goldenen Zeitalters der persischen Knüpfgeschichte während der Herrschaft des berühmten Kunstmäzens Schah Abbas (16. – 17. Jh.) wiederspiegeln. Im 18. Jahrhundert wurde nur wenig hergestellt, aber gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Knüpfen in der Stadt von Kaufleuten wieder eingeführt, die hofften, dem Erfolg der neu gegründeten Werkstätten in Täbris nachzueifern. Viele der persischen Teppichmuster haben hier ihren Ursprung.

Die überwiegende Mehrheit der heute erhältlichen wertvollen antiken und alten Keschan-Teppiche stammt in der Regel aus der zweiten Hälfte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeit wurden die besten antiken Keschan-Teppiche für Privathäuser in Auftrag gegeben, während andere für den heimischen oder ausländischen Markt produziert wurden. Für die besten Keschan-Teppiche wurde stets eine hervorragende Wollqualität verwendet. Ältere antike Teppiche sind mit pflanzlichen Farbstoffen gefärbt, später fanden bei weniger feinen Teppichen auf Chromfarben ihre Verwendung. Die Teppiche wurden mit einem Baumwollgrundgewebe und einem persischen Knoten eng gewebt. Der dünne doppelte Schuss ist oft blassblau, und die Wolle ist unglaublich weich und glänzend. Im frühen 20. Jh. beherrschten die Knüpfer von Keschan die geschwungenen Muster, die heute als typisch für die Keschan-Knüpfereien gelten und viele weitere Orte inspiriert haben.